Valid XHTML 1.0 Transitional
248441
  Geschichtliches, Stadtteile: Brasselsberg
Das Gelände des heutigen Ortsbeziks Brasselsberg gehörte gemarkungsmäßig zu den Gemeinden Nordshausen und teilweise Oberzwehren und Niederzwehren. 1870 und 71 wurde durch den Bau der Bergstraße (heute Konrad-Adenauer-Straße) der Brasselsberg erschlossen.
Baugelände konnte damals für einen Preis von 1 bis 5 Mark/m² erworben werden.
An der Bergstraße entstanden zu damaliger Zeit 5 Gasthäuser und drei Kaffeewirtschaften, die rege von Kassel aus und den umliegenden Gemeinden besucht wurden. Zu dieser Zeit entstand die als Gartenstadt bezeichnete Villenkolonie Brasselsberg.
Der Bismarckturm, als Wahrzeichen des Brasselsberges, wurde am 2. September 1904 eingeweiht.


Bismarckturm


1911 wurde mit der Brasselsbergbahn eine Verkehrsverbindung zum Kasseler Stadtzentrum geschaffen. In der Zeit von 1914 bis 1939 erhöhte sich die Zahl der Familien, die sich in der "Gartenstadt Brasselsberg" ansiedelten, von 50 auf 250.
Am 12. Oktober wurde die Emmauskirche eingeweiht, die heute im Ortsbild den Mittelpunkt darstellt.



Emmauskirche