Valid XHTML 1.0 Transitional
256148
  Geschichtliches, Personen: Gerhard Fieseler
Gerhard Fieseler (* 15. April 1896 in Glesch; † 1. September 1987 in Kassel), war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, der sich später als Industrieller (Gerhard-Fieseler-Werke) und Flugzeugkonstrukteur einen Namen machte.

Fieseler kam als Sohn des aus Koblenz stammenden Schriftsetzers August Fieseler und Katharina Fieseler (geb. Marx) in Glesch zur Welt. Seine Kindheit verbrachte er ab dem 6. Lebensjahr in Bonn, wo er in der Aug. Fieseler Buchdruckerei seines Vaters aushalf. Bereits in jungen Jahren zeichnete sich sein Drang nach technischer Perfektion und die Leidenschaft zum Fliegen durch den Bau zahlreicher Modellflugzeuge ab. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde Fieseler als Freiwilliger von der Fliegerabteilung in Berlin-Johannisthal und auf dem Butzweilerhof bei Köln abgelehnt. Mangels zur Verfügung stehender Piloten wurde er dennoch 1915 im militärischen Flugdienst aufgenommen, beim Flugtraining stürzte er jedoch ab und verletzte sich so schwer, das er erst im Februar 1916 aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte. Im Oktober 1916 wurde Fieseler zur Fliegerabteilung 243 und später zur Fliegerabteilung 43 abkommandiert. Nach erfolgter Umschulung auf einsitzige Flugzeugmuster wurde er im Mai 1917 nach Mazedonien zur JASTA 25 verlegt. Am 20. August 1917 errang Gerhard Fieseler seinen ersten Luftsieg im Kampf gegen eine Nieuport 17 südlich von Prilip, 18 weitere sollten bis Kriegsende 1918 folgen.

Durch den Vertrag von Versailles bestand in der Weimarer Republik bis 1922 ein Flugverbot. Motorflugzeuge durften weder gebaut noch besessen werden. Nach dem Krieg besaß Fieseler eine Druckerei in Eschweiler, die er 1926 schloss. Er ging nach Kassel, um als Fluglehrer bei der Flugzeugbau-Firma Raab-Katzenstein tätig zu werden. Seit Aufhebung des Flugverbots wurde Fieseler wie viele seiner ehemaligen Kameraden erfolgreicher Kunstflieger. 1928 entwarf er ein eigenes Kunstflugzeug, das bei Raab-Katzenstein gebaut wurde, die Fieseler F1. Nach dem Bankrott von Raab-Katzenstein kaufte Fieseler von seinem durch die Kunstfliegerei geschaffenen Vermögen die Segelflugzeugbau Kassel Fabrik, die von ihm am 1. April 1930 in Fieseler Flugzeugbau (später Gerhard-Fieseler-Werke GmbH) umbenannt wurde.
Auf einem seiner neuen Flugzeugentwürfe, der Fieseler Fi 2 "Tiger" wurde Gerhard Fieseler 1934 in Paris erster Weltmeister in der Geschichte des Kunstflugs (siehe Diskussion). Nach diesem Erfolg, bei dem zwei seiner Mitstreiter ums Leben kamen, gab Fieseler die Kunstfliegerei auf. Ein Kunstflugmanöver wurde nach Fieseler benannt.

Begünstigt durch Fieselers Mitgliedschaft in der NSDAP konnten die Fieseler Werke wichtige Aufträge für die Aufrüstung der neu gegründeten Luftwaffe gewinnen. Der wohl bekannteste Entwurf Fieselers wurde der Fieseler Storch. Durch die ausgezeichneten Langsamflug- und STOL-Eigenschaften gewann dieses Muster die Ausschreibung für einen neuen Luftwaffen-Aufklärer. Insgesamt 2549 Exemplare dieses Flugzeugs wurden bis Kriegsende gebaut.

Weitere bekannte Flugzeuge, die bei Fieseler u.a. in Lizenz produziert wurden:

Messerschmitt Bf 109
(besonders erwähnenswert ist hier das nur bei Fieseler produzierte Modell Bf 109 T mit klappbaren Tragflächen. Es war für den Einsatz auf dem deutschen Flugzeugträger Graf Zeppelin bestimmt, der nie fertiggestellt wurde.)
Focke-Wulf Fw 190
Fieseler F 5, Sport und Trainingsflugzeug
Fieseler Fi 98, Kampfflugzeug, Doppeldecker
Fieseler Fi 167, Torpedo-Bomber, Aufklärer
Fieseler Fi-103, die als V1 "Vergeltungswaffe" bekanntgewordene "fliegende Bombe" wurde bei Fieseler entwickelt und bei 50 weiteren Firmen produziert.

Gerhard Fieseler wird am 29. März 1944 als Betriebsführer der Fieseler-Werke abgesetzt, da die von der Luftwaffe geforderten Produktionszahlen nicht erreicht wurden.

Gerhard Fieseler starb im Jahr 1987 in Kassel.

Am 17. Oktober 1980 wurde die Gerhard-Fieseler-Stiftung in Kassel gegründet. Zweck ist die Förderung bestehender gemeinnütziger Institutionen des Wohlfahrtswesens, des Sports, der Altenhilfe sowie von Kunst und Kultur.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Gerhard Fieseler" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.