Valid XHTML 1.0 Transitional
256149
  Geschichtliches, Personen: Georg Häring
Georg Häring (* 5. März 1885 in Augsburg; † 24. August 1973 in Kassel) war ein deutscher Politiker (SPD).
Nach dem Schulbesuch arbeitete Häring als Eisendreher und wurde 1903 Mitglied im Deutschen Metallarbeiter-Verband (DMV). Er war von 1913 bis 1920 Lokalredakteur beim sozialdemokratischen Volksblatt in Kassel und von 1923 bis 1933 Landesrat für die soziale Fürsorge bei der Kasseler Provinzialverwaltung.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Häring für zwei Wochen inhaftiert. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs engagierte er sich erneut politisch. 1947 wurde er Landeshauptmann im Kasseler Bezirkskommunalverband. Er war seit 1905 Mitglied der SPD.

Häring wurde am 1. November 1945 von der US-amerikanischen Militärregierung zum hessischen Staatsminister für Ernährung und Landwirtschaft ernannt und war somit Mitglied der von Ministerpräsident Karl Geiler geleiteten Landesregierung. Nach den ersten freien Landtagswahlen schied er am 6. Januar 1947 aus der Regierung aus.
1960 erhielt er die Ehrenbürgerschaft der Stadt Kassel.