Valid XHTML 1.0 Transitional
248441
  Kulturelles, Partnerstaedte: Rovaniemi
Rovaniemi, die Hauptstadt der nordfinnischen Provinz Lappland, liegt am Zusammenfluss von Ounasjoki und Kemijoki. Das Tor zum Norden ist wichtiges Einkaufszentrum für die Siedlungen der Umgebung. Rovaniemi ist Heimat des Weihnachtsmannes, der hier sogar sein eigenes Postamt besitzt.

1938 wurde Rovaniemi Sitz der Verwaltung Lapplands. Als am 19. September 1944 zwischen Finnland und der Sowjetunion der Waffenstillstand zum Fortsetzungskrieg vereinbart wurde, zog die im Lande stationierte Wehrmacht unter der Taktik der verbrannten Erde ab. Ein Feuer, ausgelöst durch die Explosion eines Munitionszuges, brannte die Stadt Rovaniemi restlos nieder. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie unter der Leitung von Alvar Aalto, der den Stadtgrundriss in Form eines Rentiergeweihes anlegte, neu aufgebaut. Das Stadtrecht erhielt Rovaniemi jedoch erst 1960. Zum 1. Januar 2006 wird die Stadt Rovaniemi mit der Rovaniemen Maalaiskunta (Landgemeinde mit eigener Stadtverwaltung bis dahin) verschmolzen. Dadurch wird die Bevölkerungszahl auf ca. 60 000 Einwohner zunehmen. Außerdem wird im Rahmen dieser Verschmelzung Rovaniemi zur flächenmäßig größten Stadt in Finnland, manche sagen auch zur größten in Europa.

Wenige Kilometer nördlich der Stadt befindet sich seit 1985 das Weihnachtsmanndorf, eine Touristenattraktion, in der (nicht nur) Kinder ganzjährig den leibhaftigen Weihnachtsmann begrüßen können. Angeschlossen ist ein "Weihnachtsmann-Postamt", das Briefe von Kindern aus aller Welt an den Weihnachtsmann bearbeitet und beantwortet.


Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi. Die weiße Linie rechts markiert den Polarkreis

Die Legende, der Weihnachtsmann wohne in Finnland, geht auf den in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts populären finnischen Rundfunkprecher Markus Rautio zurück. Nach seinem Weihnachtsmärchen wohnt der Weihnachtsmann in dem Berg Korvatunturi in Norden Finnlands, geformt wie ein Ohr, in dem er die Wünsche der Kinder aller Welt hören kann. Da der Berg an der russischen Grenze zu weit abgelegen war, wurde der Einfachheit halber Rovaniemi zum zweiten Wohnsitz des Weihnachtsmann erklärt.
Eine weitere Attraktion dieses Santa Claus Village ist der am Boden eingezeichnete Polarkreis. Der tatsächliche Polarkreis befindet sich jedoch in einem ca. 3 km nördlich gelegenen und daher schwer zugänglichen Sumpfgebiet.

In Rovaniemi gibt es eine Lutherische Kirche (*1950) wie auch eine Orthodoxe Kirche (*1957). Sehenswert ist die 1989 fertiggestellte Jätkänkynttiläbrücke im Nordwesten von Rovaniemi. 19 km nordöstlich der Stadt befindet sich auf einer Halbinsel am Norvajärvi ein deutscher Soldatenfriedhof mit 2.492 Gefallenen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Rovaniemi" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.